Universitätsbibliothek Kassel: Bernecker spendet historischen Zeitungs- und Buchbestand

Große Freude bei der Univesitätsbibliothek Kassel, wertvolle Bücher und die Zeitungsbände des Melsunger Tageblatts vor 1945 vervollständigen die Sammlung.

Universitätsbibliothek Kassel

Dr. Brigitte Pfeil (Leitung der Sondersammlungen der Universitätsbibliothek Kassel) gemeinsam mit Verleger Conrad Fischer vor einem Teil des Bernecker-Verlagsarchivs

Hartnäckige Nachfragen der Universitätsbibliothek Kassel und das bevorstehende 150-jährige Firmenjubiläum im kommenden Jahr waren Anlass genug, die Verlagsbestände des Bernecker Verlags zu durchforsten. Das Verlagsarchiv, untergebracht in einem alten Fachwerkhaus in der Melsunger Innenstadt, fristete einen langen Dornröschenschlaf. Mit viel Liebe seitens der Bibliothekare und der Tochter des Verlegers Conrad Fischer wurden die alten Schätze vom Staub befreit, gesichtet und sortiert. Ende Februar konnten alle doppelt vorhandenen Titel der vor dem Zweiten Weltkrieg erschienen Werke an die Universitätsbibliothek Kassel übergeben werden.

Historische Schätze wieder zugänglich

Die Sondersammlungen und das Sachgebiet Hassiaca betreuen gemeinsam das historische Erbe der alten Kasseler Landesbibliothek, deren Geschichte bis in das 16. Jahrhundert zurück reicht.
www.uni-kassel.de/ub/historisches-erbe/startseite.html.
Die gespendeten Bestände wurden in Kassel komplett bibliografiert, teilweise digitalisiert und sind nun der Öffentlichkeit wieder zugänglich.
Im Feuersturm über die Stadt Kassel im Oktober 1943 waren wertvolle Drucke verbrannt. Das im Bernecker Verlag ab 1869 verlegte Melsunger Tageblatt erschien bis Mitte 1970 als unabhängige Zeitung für den Landkreis Melsungen. Konrad Bernecker, der Urgroßvater des heutigen Bernecker-Inhabers Conrad Fischer, war verlegerisch sehr rege. Bernecker veröffentliche im gleichnamigen Heimatschollen Verlag viel Stoff aus der Region. Die Unterstützung der heimischen Autoren und Künstler lagen ihm am Herzen. Bekannte Namen wie der Heimatdichter Heinrich Ruppel oder der Eschweger Maler Ernst Metz gehörten zu seinen Freunden.

Kontakt
05661 731-0 oder Rückruf anfordern